Farrow & Ball Limited ist ein Hersteller und Vertreiber von Premium-Farben und Tapeten mit Hauptsitz und Produktionsstandort in Wimborne, Dorset. Wir sind Teil einer Gruppe, deren Muttergesellschaft die FB Ammonite Limited ist und in England und Wales eingetragen wurde. Unsere Produkte werden von uns weltweit exportiert und verkauft. Der Vertrieb unserer Produkte erfolgt sowohl direkt als auch indirekt.

Farrow & Ball erkennt an, dass der Bekämpfung der modernen Sklaverei und des Menschenhandels große Bedeutung zukommt. Während des am 31. März 2020 endenden Geschäftsjahres werden wir dieses Risiko, mit dem sich die Arbeiter unserer Branche konfrontiert sehen, sowie die Lieferkette weiterhin beurteilen und die entsprechenden Verantwortlichkeiten in Bezug auf die Lieferkette optimieren. Zudem haben wir uns verpflichtet, unsere Verfahren zur Bekämpfung der Sklaverei und des Menschenhandels stetig zu verbessern.

Wir beziehen etwaige Güter, Materialien und Dienstleistungen direkt vom Anbieter. Dies gilt auch für das Folgende:

• Rohmaterialien für Farben und Tapeten; Pinsel, Walzen und andere Gestaltungsprodukte; primäre und sekundäre Verpackungsmaterialien und Etiketten für die Produkte; Marketing- und Werbematerialien; einheitliche und persönliche Schutzausrüstung; Büromaterialien

• Kurierdienste und Versand; Abfallentsorgungs-, Recycling- und Umweltdienstleistungen; laborrelevante Dienstleistungen; Nebenkosten; Personalanstellung; IT, Marketing, Gesundheit & Sicherheit: professionelle Schulungsleistungen; Reinigung und Wartung

Wir sind in der Farben- und Lackbranche tätig, welche nicht zu den Branchen gehört, die ein hohes Sklavereirisiko verzeichnen. Zudem nutzen wir ein strenges Auswahlverfahren für unsere neuen Lieferanten und verfügen über ausführliche Informationen über unsere langjährigen Lieferanten. Einen Großteil unserer Güter und Dienstleistungen beziehen wir von Anbietern aus der Europäischen Union und Nordamerika. Obwohl in diesen Regionen moderne Sklaverei nicht verbreitet ist, sind wir uns bewusst, dass bestimmte Güter/Dienstleistungen sowie deren Herkunftsländer mit einem höheren Risiko behaftet sind.

Im Rahmen unserer laufenden Initiative zur Identifizierung und Minderung des Risikos moderner Sklaverei haben wir

• ein Team gegründet, welches dafür sorgt, dass unsere Lieferkette den Normen gegen Sklaverei entspricht

• Ressourcen und Hilfsmittel identifiziert, mit denen wir Verfahren zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel entwickeln können

• eine interne Prüfung der Anstellungsrichtlinien und Praktiken von Farrow & Ball durchgeführt

• eine Risikobeurteilung für die erste Ebene unserer Lieferkette begonnen, indem wir

- die Lieferanten gemäß den Risikofaktoren klassifiziert haben, die unter den Ressourcen und Hilfsmitteln aufgeführt wurden.

- begonnen haben, risikoreichere Lieferanten zu beraten, um das Risiko moderner Sklaverei, dem sie in ihrer Branche ausgesetzt sind, zu beurteilen und sicherzustellen, dass sie sich nicht daran beteiligen.

• eine unabhängige Drittpartei, die DQS UK Ltd., bestimmt, damit sie eine Prüfung der Validierung und Leistung unserer Lieferkette auf Grundlage verschiedener Kriterien, wie u.a. Arbeits- und Menschenrechte, durchführt. Wir haben Richtlinien gegen Sklaverei und Menschenhandel eingeführt. Des Weiteren verfügt unser Unternehmen über Whistleblowing- und Beschwerderichtlinien, um unsere Angestellten zu schützen. Als zertifiziertes Zentrum für International Leadership & Management (ILM) veranstalten wir weltweit Schulungen. Ein von uns ernanntes Team sorgt zudem dafür, dass die Norm ISO26000 bezüglich der sozialen Verantwortung innerhalb unserer Branche in unser Unternehmen integriert wird. Dies schließt auch etwaige Normen mit ein, die im Zusammenhang mit Arbeitspraktiken und Menschenrechten stehen. Wir verfügen über eine Zertifizierung gemäß OHSAS 18001:2007 & ISO 14001:2015, und derzeit arbeiten wir auf eine Zertifizierung gemäß ISO 45001:2018 hin.

• die Risiken moderner Sklaverei in den unteren Ebenen unserer Lieferkette beurteilt.

An angemessener Stelle planen wir, die nachfolgenden Maßnahmen zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel durchzuführen:

• Einführung von angemessenen und zielführenden Schulungen zu den Risiken, mit denen sich das Unternehmen aufgrund von moderner Sklaverei im Rahmen der Lieferkette konfrontiert sieht

• Einführung eines Verhaltenskodex für die Lieferanten sowie ein damit verbundenes Konformitätsprogramm für die Lieferkette.

Diese Erklärung dient der Einhaltung der Transparenzbestimmung des Modern Slavery Act aus dem Jahr 2015 (§ 54 (1)) und stellt unsere Erklärung bezüglich Sklaverei und Menschenhandel für das am 31. März 2020 endende Geschäftsjahr dar.

Im Namen von Farrow & Ball unterzeichnet von

Anthony Davey

CEO, Farrow & Ball Ltd.